rfc
[debienna.git] / Vortrag / XenVirtualisierung / index.mdwn
index 3f42f91967d527294768cc3572b92665181a0541..627f03236f1047c471aa26b8821a26c8dca164c1 100644 (file)
@@ -85,7 +85,7 @@ pablo@packman:~/src$ make
 """]]
 Nachdem wir uns nun ein paar Tassen Kaffee oder mehrere Chips-Packerl gegönnt haben und unser Prozessor warmgelaufen ist, haben wir den längsten Teil hinter uns. Nun müssen wir noch einen Linux-Kernel für Xen bauen. Xen selbst bootet erst einen Mikrokernel, der in Folge den Linux-Betriebssystemkern aufruft.
 
-[KlausIta](/Benutzer/KlausIta) empfiehlt, sicherzustellen, ob alle benötigten Module aktiviert sind und ext3fs-Unterstützung (rootfs) fix in den Kernel zu integrieren. Außerdem sollten SATA bzw. SCSI aktiviert werden, falls benötigt. Für weitere Hilfe zum Kernel Bauen mit make-kpkg, sprich "The Debian Way", könnten die unteren Abschnitte des folgenden Dokuments hilfreich sein.
+[[KlausIta]] empfiehlt, sicherzustellen, ob alle benötigten Module aktiviert sind und ext3fs-Unterstützung (rootfs) fix in den Kernel zu integrieren. Außerdem sollten SATA bzw. SCSI aktiviert werden, falls benötigt. Für weitere Hilfe zum Kernel Bauen mit make-kpkg, sprich "The Debian Way", könnten die unteren Abschnitte des folgenden Dokuments hilfreich sein.
 
 * [[Creating custom kernels with Debian's kernel-package system|http://newbiedoc.sourceforge.net/system/kernel-pkg.html]] [[!format txt """
 pablo@packman:~/src$ cd linux-2.6.16-xen/